Samstag, 19. August 2017

Mantras für die Meditation - YVS126



Sukadev spricht über die Bedeutung der Mantras sowie deren Einbindung in die Meditation.



  • Was ist die Bedeutung von Mantras?
  • Was sind Mantras?
  • Welche Aspekte von Mantras gibt es?
  • Welche Mantras sind für die Meditation geeignet?
  • Nach welchen Kriterien suchst du dein persönliches Mantra aus?


In dem Buch "Japa Yoga" von Swami Sivananda heißt es im 3. Kapitel über Mantras:


"Mananat Trayate iti mantra"
Dieses bedeutet: `Mantra ist das, wodurch man durch ständiges Denken
und Erinnern beschützt und erlöst wird.´
Das Mantra führt zur Verwirklichung der persönlichen Gottheit. Daher
sind Devata (Gottheit) und Mantra praktisch ein und dasselbe. Schon
allein die Erinnerung an den Namen Haris löscht alle Sünden früherer
Leben.




Die Mantras beinhalten 6 verschiedene Aspekte bzw. Eigenschaften:



  1. Rishi - (Sanskrit: ऋषि ṛṣi m.) - Seher, Heiliger
  2. Matra - (Sanskrit: मात्र -mātrā n.) - Maß, Maßeinheit, Dauer, Versmaß;
  3. Ishta Devata - (Sanskrit: इष्टदेवता iṣṭa-devatā f. "Wunschgottheit") - die verehrte Gottheit, Schutzgottheit, persönlicher Gott;
  4. Bija - (Sanskrit: बीज bīja n.) - Samen, Saatkorn, Keim;
  5. Shakti (Sanskrit: शक्ति śakti f.) śakti - die Kraft, (kosmische) Energie;
  6. Kilaka (Sanskrit: कीलक kīlaka m.) der/das Keil, Verschluss oder Propfen des Mantras,
Weiterführende Informationen hierzu findest du auch unter dem Hauptstichwort Mantra.




Mantras können gesungen, geflüstert, im Geiste wiederholt oder rezitiert werden. Gesungene Mantras werden zu sogenannten Kirtans, das sind Kirtanlieder.


Für die Meditation ist es gut, langfristig ein Haupt-Mantra zu haben. Dafür wählt man ein Mantra aus, das zu Moksha, zur Befreiung führt. In dieses Mantra kann man eine Einweihung bekommen, eine sogenannte Mantra-Weihe bzw. auch Mantra Diksha genannt. Dann wird das Mantra zum Guru Mantra bzw. Diksha Mantra.




Welches Mantra auswählen?


Bei Yoga Vidya gibt es 18 Mantras - Dhyana Moksha Mantras, in die man eine Mantra-Einweihung bekommen kann. Hierzu zählen die folgenden Mantras:


Saguna-Mantras:


1. Shiva - Śiva: oṃ namaḥ śivāya
2. Vishnu - Viṣṇu: oṃ namo nārāyaṇāya
3. Rama - Rāma: oṃ śrī-rāmāya namaḥ
4. Krishna - Kṛṣṇa: oṃ namo bhagavate vāsudevāya
5. Hanuman - Hanumān: oṃ śrī-hanumate namaḥ
6. Ganesha - Gaṇeśa: oṃ gaṃ gaṇapataye namaḥ
7. Oṃ śaravaṇabhavāya namaḥ
8. Viṣṇu, Kṛṣṇa, Rāma: hare rāma hare rāma ' rāma rāma hare hare / hare kṛṣṇa hare kṛṣṇa ' kṛṣṇa kṛṣṇa hare hare
9. Meister: oṃ namo bhagavate śivānandāya
10. Durgā: oṃ śrī-durgāyai namaḥ
11. Sarasvatī: om aiṃ sarasvatyai namaḥ
12. Lakṣmī: oṃ śrī-mahā-lakṣmyai namaḥ
13. Kālī: oṃ śrī-mahā-kālikāyai namaḥ


Nirguṇa-Mantras:


14. Om
15. So 'ham


Mahā-mṛtyuñ-jaya-Mantra:


16. Om tryambakaṃ yajāmahe ' sugandhiṃ puṣṭi-vardhanam /
urvārukam iva bandhanān ' mṛtyor mukṣīya māmṛtāt


Gāyatrī-Mantra:


17. Oṃ bhūr bhuvaḥ svaḥ /
tat savitur vareṇyaṃ ' bhargo devasya dhīmahi /
dhiyo yo naḥ pracodayāt


Śakti-Mantra bzw. Shakti-Mantra:


18. Om, aiṃ, hrīṃ, klīṃ, cāmuṇḍāyai vicce namaḥ


Die Auswahl eines Mantras sollte nicht leichtfertig, sondern sehr
sorgsam erfolgen, denn es sollte zu dir passen und für dich geeignet
sein.


Höre auch hierzu weitere Hinweise in diesem Vortrag. Die persönlichen Vorlieben
hängen von ganz verschiedenen Faktoren ab, wie z.B. vom Klang des
Mantras, von der Bedeutung, vom Bild, von den verschiedenen Mythen um
das Mantra oder auch z.B. von Swarupa, der Beschaffenheit bzw. des Charakters des Mantra.


Oder wenn du dich z.B. nicht auf ein bestimmtes Mantra festlegen willst, kannst du dich z.B. auch für ein abstraktes Mantra bzw. das Ur-Mantra "Om" entscheiden oder dich z.B. bei Yoga Vidya über die Wahl des Mantras beraten lassen. So gibt es z.B. viele Yoga Vidya Yogalehrer in den Stadtzentren und Seminarhäusern oder zum Beispiel in unserem Haupt-Seminarhaus, wo auch zusätzlich regelmäßige Informationsveranstaltungen zu diesem Thema stattfinden.


Dieses ist ein Vortrag aus der Vortragsreihe „Yoga Vidya Schulung – Der ganzheitliche Yogaweg“.

Freitag, 18. August 2017

Yoga und Sexualität - YVS125



Was sagen die Yoga Schriften zum Thema Sexualität? Was sagen die modernen Meisterinnen und Meister zum Thema Sexualität? Wie kannst du sowohl Sexualität als auch ein yogisches Leben leben? Und was hat es mit der sexuellen Enthaltsamkeit auf sich?




Sukadev spricht in dieser Folge über:


1. Kundalini Yoga:
Das Konzept der Sublimierung der sexuellen Energie.


2. Die 4 Purusharthas:
Das Konzept der sattwigen Bedürfnisbefriedigung. Sexualität als Teil der Liebe und eines vollständigen Lebens.


3. Das Konzept der Enthaltsamkeit - Brahmacharya.


4. Das Konzept der vier Lebensstadien.


5. Das Konzept des roten Tantra.




Dieses ist ein Vortrag aus der Vortragsreihe „Yoga Vidya Schulung – Der ganzheitliche Yogaweg“ und ein Vortrag im Rahmen der „Bhagavad Gita Vortragsreihe“.

Donnerstag, 17. August 2017

4 Varnas und 4 Purusharthas Kastensystem und Motivationsstruktur – YVS124



Das indische Kastensystem ist eine der großen Abirrungen. Allerdings liegt dem auch ein nachvollziehbarer Gedanke zugrunde: Pflicht ergibt sich aus der eigenen Wesensnatur.


Die 4 Varnas, Hauptkasten, entsprechen den 4 Purusharthas. Purusharthas sind die Grundmotivationen des Menschen. Varna ist nach diesem Modell nicht angeboren, sondern ergeben sich aus der Grundmotivation.




Dieses ist ein Vortrag aus der Vortragsreihe „Yoga Vidya Schulung – Der ganzheitliche Yogaweg“ und ein Vortrag im Rahmen der „Bhagavad Gita Vortragsreihe“.

Mittwoch, 16. August 2017

Varnashrama Dharma: 4 Ashramas, die 4 unterschiedlichen Lebensalter - YV...



Yoga in verschiedenen Lebensstadien: Brahmacharya, Garhasthya, Vanaprastha, Sannyasa.
Sukadev
spricht über die 4 verschiedenen Lebensalter, in denen man aus
unterschiedlichen Motiven zur spirituellen Praxis bzw. zum Yoga gelangt.




Dieses ist ein Vortrag aus der Vortragsreihe „Yoga Vidya Schulung – Der ganzheitliche Yogaweg“ sowie ein Teil der 2-jährigen Yogalehrerausbildung.




Monastische Tradition: Swami und Sannyasa - YVS123



In der Yoga Tradition spielt Mönchstum bzw. Nonnentum eine Rolle. Viele der großen Yogameister/Yogameisterinnen waren und sind Swamis, darunter auch Swami Sivananda und Swami Vishnu-devananda.


Was hat es mit den Swamis auf sich? Wie wird man zum Swami? Was bedeuten Sannyasa und Brahmacharya bei Yoga Vidya?




Dieses ist ein Vortrag aus der Vortragsreihe „Yoga Vidya Schulung – Der ganzheitliche Yogaweg“ sowie ein Teil der 2-jährigen Yogalehrerausbildung.

Montag, 14. August 2017

Die Mantras der kleinen Krishna Puja YVS156



YVS156 - Mantras der kleinen Krishna Puja – Lehrvideo


Lerne die Mantras der kleinen Krishna Puja. Wenn du weißt, wie die kleine Krishna Puja ausgeführt wird, kannst du hier lernen, wie die Mantras ausgesprochen werden. Sukadev rezitiert alle Mantras hintereinander und rezitiert die Mantras der kleinen Krishna-Puja mehrmals. So lernst du die Mantras selbst zu rezitieren.




Die beschriebene einfache Krishna Puja wird in den Yoga Vidya Ashrams Bad Meinberg und Westerwald täglich im Krishna-Raum zelebriert.




Dieses ist auch ein Vortrag aus der Vortragsreihe „Yoga Vidya Schulung – Der ganzheitliche Yogaweg“ - Folge YVS156.




Anmerkung 1: Dies ist eine Puja für Krishna. Ähnlich kannst du eine Puja für Shiva, Lakshmi, Rama, Durga, etc. machen, einfach, indem du z.B. das MantraOm Shri Durgayai Namaha”, “Om AIM HRIM KLIM ...” durch das betreffende Mantra ersetzt.


Anmerkung 2: für alle Pujas gibt es Lehrvideos, zu finden unter dem Hauptstichwort Puja .

Krishna Puja - kleines Yoga Vidya Ritual ohne Erläuterungen - YVS155



Sukadev zelebriert eine Krishna Puja als Lehr-Puja. So kannst du sehen, wie eine kleine Krishna-Puja zelebriert wird.




Dieses ist auch ein Vortrag aus der Vortragsreihe „Yoga Vidya Schulung – Der ganzheitliche Yogaweg“ - Folge 155.